Paul Nizon


Gran premio svizzero di letteratura 2014

Paul Nizon

 

Nasce a Berna nel 1929. Studia storia dell’arte, archeologia classica e germanistica a Berna e Monaco. Dopo il dottorato lavora come assistente scientifico al Museo di storia di Berna e successivamente come responsabile della critica dell’arte per la Neue Zürcher Zeitung. Dal 1962 è scrittore libero professionista e dal 1977 vive a Parigi. Fra le sue pubblicazioni più famose si annoverano «Canto» (1963), «Stolz» (1975), «Das Jahr der Liebe» (1981), «Im Bauch des Wals» (1989) e «Das Fell der Forelle» (2005).

Premi

2000-2010: Literaturpreis des Kantons Bern 2012 für Urkundenfälschung – Journal
2010: Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur
2007: Kranichsteiner Literaturpreis
2006: Buchpreis des Kantons Bern für Das Fell der Forelle
2006: Werkbeitrag Pro Helvetia
2005: Buchpreis der Stadt Bern für Das Fell der Forelle
2003/2004: André-Gide-Preis für Die Erstausgaben der Gefühle – Journal 1961-1972 und seine Übersetzerin Diane Meur in das Französische
2003: Buchpreis des Kantons Bern
1996: Erich-Fried-Preis für Literatur und Sprache
1994: Grosser Literaturpreis des Kantons Bern für das literarische Gesamtwerk
1993/1994: Literaturpreis Stadtschreiber von Bergen
1992: Literaturpreis der Stadt Zürich
1990: Marie Luise Kaschnitz-Preis
1989: Torcello-Preis der Peter Suhrkamp Stiftung
1989: Buchpreis der Stadt Bern für Im Bauch des Wals
1988: Ernennung zum Chevalier des französischen Ordens "des arts et des lettres"
1988: Preis des Senders France Culture für ausländische Literatur
1984: Literaturpreis der Stadt Bern
1982: Deutscher Kritikerpreis für Literatur
1982: Preis der Schweizerischen Schillerstiftung
1976: Bremer Literaturpreis der Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung für Stolz
1972: Conrad Ferdinand Meyer-Preis

Werkjahre der Pro Helvetia
Ehrengabe und Anerkennungspreise von Stadt und Kanton Zürich und Bern